VAN TRIP SARDINIEN

Hello Sardinien!

Von Korsika aus ging es für uns nach Sardinien. Hier haben wir insgesamt 13 Tage im März verbracht. Sardinien ist eine italienische Insel und ca. 200 km vom Festland entfernt und super mit der Fähre zu erreichen. Wir haben morgens um 4 Uhr die Fähre von Korsika aus genommen und die Fahrt ging ca. 4 Stunden. Aber auch vom Festland kommt man per Fähre nach Sardinien.

Unser erster Stopp war in Stintino La Pelosa und was soll ich sagen, es war traumhaft. Der Strand ist wirklich wunderschön, das Meer ist total türkis und es gibt super hohe Wellen. Die Landschaft drumherum ist der Wahnsinn. Überall sind riesige Felsen und Steine und es sieht so cool aus. Die Wege sind toll zum joggen, wandern oder einfach zum spazieren gehen. Man kann dort direkt am Wasser stehen und wir haben einen tollen Tag dort verbracht. Ca. 40 Minuten weiter südlich haben wir den nächsten Halt in Argentiera eingelegt. Dort hat es uns so gut am Stellplatz direkt am Meer gefallen, sodass wir gleich 2 Nächte dort geblieben sind. Wild Campen ist in Italien grundsätzlich nicht erlaubt, aber außerhalb der Saison wird es gestattet.

Einzigartige Landschaft

Must See in Sardinien: Neptune Cave!

Must See in Sardinien: Neptune Cave!

Weiter ging es in Richtung Neptune Cave. Die Straßen sind gut zu fahren und man hat oft eine tolle Aussicht direkt aufs Meer, was einen Road Trip natürlich ganz besonders macht. Angekommen in Neptune Cave sind wir aus dem Staunen gar nicht mehr rausgekommen: die Landschaft ist wirklich einzigartig. Riesige Felswände direkt am Meer und das Wasser ist der Wahnsinn. Es gibt eine Treppe, die entlang der Felsen führt und auf der anderen Seite ist das Meer. Die Felsen sind total steil und es geht einfach so tief runter! Einmal war mitten im Meer ein Felsen und die Aussicht hat uns einfach beeindruckt.

Let’s Explore!

City Trips

Ein paar Städte wollten wir uns natürlich auch nicht entgehen lassen. Alghero ist gerade wegen der alten Gebäude eine wirklich wunderschöne Stadt direkt am Meer. Es gibt viele kleine bunte Häuser und dort haben wir den Sonnenuntergang genossen und den Tag Revue passieren lassen. Kleiner Tipp, falls ihr eine SIM Karte braucht: im Handyshop “ho” bekommt man für 7,50€  50GB Datenvolumen! Vorher braucht ihr die Karte, die 20€ kostet, aber es war wirklich super easy und einfach genial für den Preis!

Bosa haben wir zufällig entdeckt und hat uns super gut gefallen. Die Stadt ist traumhaft schön und so bunt. Falls ihr hier mal in der Nähe seid, müsst ihr auf jeden Fall ein bisschen durch die Stadt spazieren und den Charme auf euch wirken lassen 🙂 Und achtet mal auf die Größe der Türen, die sind gefühlt für Minions.

Cane Malu

Knapp eine Stunde weiter südlich liegt Cane Malu. Was den Ort so besonders macht, ist definitiv die Landschaft: Cane Malu sieht aus wie eine Mondlandschaft mit riesigen Kratern, so krass einfach! Es liegt direkt am Meer und die verschiedenen Farbtöne und die hohen Wellen waren der Wahnsinn. Wir waren hier absolut begeistert und echt sprachlos, wie schön unsere Welt ist!

Ein Highlight dort ist der Naturpool. Normalerweise ist das Meer hier sehr ruhig und flach, sodass man dort super schwimmen kann. Als wir da waren, waren die Wellen leider zu hoch, sodass wir nicht reingehen konnten. Und es war im März auch noch viel zu kalt ins Meer zu gehen. Das Wetter ist im März insgesamt noch sehr wechselhaft, mal regnet es mehrere Tage, aber an anderen Tagen kommt die Sonne raus und man kann schon in kurzen Shirts rumlaufen.

Wüstenland-schaft am Meer

Auf dem Weg nach Torre Dei Corsari sind wir an einer Straße umringt von Palmen entlanggefahren und eine Schafherde hat uns mal wieder begrüßt bzw. eher für bestimmt 15 Minuten den Weg versperrt, einfach genial 😀 Hier gibt es aber nicht nur viele Schafe, sondern auch super viele Flamingos. Auf dem Weg haben wir so so viele gesehen und an sich sind allein schon die Fahrten von A nach B mega!

Angekommen in Torre Dei Corsari, einer Wüstenlandschaft direkt am Meer. Der Strand ist einfach komplett orange, sieht aus wie in der Wüste und ein kilometerlanger Strand, Wahnsinn! Wir haben immer wieder angehalten, weil es einfach so schön war. Wir waren lange am Strand spazieren und haben von oben der Straße aus eins meiner absoluten Lieblingsbilder mit dem Van gemacht.

Lust auf surfen?

Kein Problem! Dann kann ich euch San Nicoló – Buggerru sehr empfehlen. Man kann dort super mit dem Van stehen und die Strände sind super und die Wellen toll zum surfen. Denkt nur an einen Wetsuit, weil das Wasser wie gesagt sehr kalt ist! Auf Sardinien gibt es einige Surfer Strände und selbst wenn man kein eigenes Board dabei hat, kann man es sich an vielen Orten ausleihen!

Nachdem wir 2 Tage am Surfer Strand verbracht haben, haben wir uns zwei weitere Städte angesehen. Buggerru ist eine wirklich schöne und wieder bunte Stadt. Auf dem Weg dorthin sieht man die ganze Stadt von oben und hat eine mega Aussicht auf das Meer, einfach nur wow! Cagliari, die Hauptstadt Sardiniens haben wir uns natürlich auch angeschaut. Es gibt viele Palmen und tolle Gebäude. Das Highlight hier ist die Kathedrale von Cagliari aus dem 13. Jahrhundert.

Castello dell’iride

Unsere absolute Lieblings-Wanderung war ‘Castello dell’iride’ in Porto Flavia Masua (kleiner Tipp: die Apps Komoot/AllTrails sind super). Es geht wirklich steil bergauf und die Wege sind ziemlich steinig, es ist sau anstrengend, aber es lohnt sich! Wir waren Stunden unterwegs und haben die Aussicht so genossen. Auf dem Bild seht ihr wie auch einfach Felsen aus dem Meer ragen, wirklich atemberaubend! Für alle, die gerne wandern, ist das der perfekte Tagestrip! Man kann dort aber nicht nur wandern sondern auch toll klettern.

In Spiaggia Di Porto Giunco haben wir ein liebes Paar aus der Schweiz kennengelernt, welches mit uns das erste mal klettern gegangen ist und ab dem Moment hatten wir ein neues Hobby. Es hat solchen Spaß gemacht und Sardinien ist mega zum klettern in der Natur. Es gibt sehr viele gute Routen! Mit der App 27Crags, kann man die besten Kletter Spots finden!

Unser Highlight

Costa Rei war für uns der schönste Strand auf Sardinien. Da Nebensaison war, standen wir einfach direkt auf dem Strand und hatten diesen kilometerlangen Strand für uns ganz alleine. Auf dem Bild könnt ihr den Stellplatz sehen! Dort wach zu werden und einfach mit dem eigenen Zuhause auf 4 Rädern zu stehen, ist ein tolles Gefühl. Die Sonnenuntergänge dort waren auch jeden Abend traumhaft!

Das ist das schöne daran, nicht dann zu reisen, wenn alle anderen unterwegs sind. Man kann so wunderbare Orte oftmals einfach für sich genießen. Der Nachteil ist aber ganz klar, dass es noch nicht ganz so warm ist. Auf Sardinen ist das Meer richtig schön klar und oftmals total türkis. Ich möchte auch unbedingt mal im Sommer her kommen.

A little hike

An einem Tag sind wir nach Cala Goloritzé gewandert. Man wandert durch riesige Felsen und ist direkt am Meer, mit einer traumhaften Aussicht. Die Wanderung geht so ca. 1,5 Std und ist wirklich toll. Wir hatten leider nicht so Glück mit dem Wetter und bei uns war das Meer sehr wild und alles sah sehr grau aus. Das hat es irgendwie mystisch gemacht, aber eigentlich ist Cala Goloritzé bekannt für ganz flaches und extrem türkises Wasser. Das ist wahrscheinlich eher im Sommer dann der Fall und noch nicht im März.

Auch Cala Gongen ist super schön zum wandern. Die Wanderung hier ist definitiv länger, so ca. 4-5 Stunden, aber auch super schön! Wir hatten Glück mit dem Wetter, strahlend blauen Himmel und das Meer war auch ruhig. Nach ca. 2 Stunden kommt man an einer Bucht an, namens Cala Luna. Hier sind riesige Höhlen und irgendwie hat der Ort etwas magisches. Wir haben etwas am Strand entspannt und die Gegend erkundet, bevor es wieder den ganzen Weg zurück ging.

La Maddalena

Für die letzten Tage ging es mit der Fähre auf eine kleine Insel: La Maddalena. Wir wussten gar nicht, dass die Insel Sardinen nochmal kleine bewohnbare Inseln hat. Es ist wirklich wunderschön hier und die Farbe vom Meer einfach unbeschreiblich und einfach nochmal schöner als an allen anderen Orten auf Sardinien. Wir sind mit dem Van rumgefahren, um viel zu sehen, waren lange spazieren und haben zwischendurch das SUP ausgepackt, um bisschen auf dem stillen und klaren Meer zu paddeln. Nachts sind wir dann auf einen Campingplatz. Da fast die ganze Insel ein Nationalpark ist und daher geschützt ist, sind jede Nacht Ranger unterwegs und kontrollieren, dass keiner frei in der Natur campt.

Und schon waren unsere Tage auf Sardinien vorbei und es ging 9 Stunden mit der Fähre zurück aufs Festland!

 

Kosten & Fazit

Kosten 13 Tage Rundreise für 2 Personen:

Corona Test: 126 EUR
Tanken: 168 EUR
Camping: 55 EUR
Essen: 276 EUR
Fähren: 347 EUR
______________

972 EUR / 486 EUR por Person

 

Fazit:

Wow, Sardinien ist toll und hat so viel zu bieten! Vom surfen bis wandern ist alles möglich und die endlos langen Strände sind ein Traum! 

Zurück